Vor 50 Jahren wurde unsere Gemeinde zur Marktgemeinde erhoben, was damals richtig gefeiert wurde. Vieles hat sich seit dieser Zeit verändert, doch es ist auch einiges von früher erhalten geblieben (wie dieses Wirtschaftsgebäude aus dem Jahr 1893).

Und auch zum fünfzigsten Jubiläum verstanden es die Turnauer wieder, dieses Ereignis würdevoll zu feiern.

 In der Nacht auf Sonntag ist der Stall der Familie P. abgebrannt. Als der Brand von ihnen entdeckt wurde, konnte Bertie gerade noch die Pferde und Schweine retten.

Zum Glück hat unsere freiwillige Feuerwehr ein Übergreifen des Brandes auf ein daneben stehende Wohnhaus erfolgreich verhindern können.

Heute gab es ein nicht erfeuliches Ereignis in unserer ansonsten friedlichen Gemeinde. Es wurde irgendwann in der Nacht bei unserem allseits beliebten Kegelbahnwirt Hans eingebrochen.
Der materielle Schaden dürfte nicht so hoch gewesen sein, aber unser Wirt liegt derzeit im Krankenhaus und wird dort noch einige Zeit verbringen müssen.

Ob es die Aufregung, oder reiner Zufall war, was ihn gesundheitlich plötzlich so niedergeschlagen hat, wird sich schwer feststellen lassen. Aber auch wenn dies der auslösende Grund gewesen sein sollte, wird es dafür wohl kaum eine Strafe für den/die Täter geben, sofern diese überhaupt gefasst werden.

 Dass sich die Wetterlage allemein verändert hat, ist ja nichts neues mehr. Irgendwie hatten wir dabei immer etwas Glück. Aber dieses mal hat es uns kräftig erwischt. Eine Schlecht-wetterfront raste quer über Österreich hinweg und kam dann schließlich auch zu uns. Mit Sturm, Blitz und Donner kamen dabei Hagelkörner in der Größe wie Hühnereier vom Himmel. 
Die Schäden waren teilweise enorm. Dächer, Autos wurden beschädigt, Gärten und Obstbäume zerstört.
Ich kann mich nicht daran erinnern, so etwas bei uns schon mal erlebt zu haben.